Reinigen von Fenstern

Um für klare Sichtverhältnisse zu sorgen, müssen Fenster regelmäßig geputzt werden. An den Glasflächen der Fenster sammelt sich mit der Zeit sowohl von außen wie von innen ein Schmutzfilm, den man mit Wasser und geeigneten Fensterreinigern beseitigen muss. Fensterputzen ist nicht so einfach wie man denkt. Damit sie vollständig sauber werden und sich keine Schlieren bilden, ist einiges zu beachten. Außerdem kann man sich mit einer planmäßigen Vorgehensweise viel Mühe und Zeit ersparen. Diese Anleitung stellt ein paar Tipps und Tricks vor, nach denen man sich richten kann.

Wie oft müssen die Fenster geputzt werden?

Nach einer Faustregel sollte man mindestens einmal im Monat die Fenster putzen. Wie oft es tatsächlich nötig ist, hängt natürlich vom Verschmutzungsgrad ab. Je nachdem welche Verschmutzungsquellen im Innen- und Außenbereich vorhanden sind, müssen einige Fenster seltener und andere öfters geputzt werden.

Was braucht man zum Fensterputzen?

Folgende Gegenstände sollte man zum Fensterputzen stets bereithalten: Einen Eimer, einen Handfeger, Spiritus oder Essig, Spülmittel, einen Abzieher, eine Fugenbürste, einen Putzstein, falls erforderlich eine Trittleiter.

Fensterbänke und Fensterrahen säubern

Es empfiehlt sich, beim Fensterputzen von außen nach innen vorzugehen. Zuerst wird die Fensterbank mit dem Handfeger abgefegt. Anschließend wird der Fensterrahmen gesäubert. Für die grobe Arbeit verwendet man den Handfeger, zum gründlichen reinigen, polieren und versiegeln den Putzstein.

Die Fenster wischen und abziehen

Als nächstes wird die Glasscheibe abgewaschen. Das Putzwasser wird mit etwas Spülmittel versetzt. Man taucht den Lappen hinein und wischt dann in Achterbewegungen über die gesamte Scheibe. Danach wird das Wasser mit einem Abzieher von der Scheibe entfernt. Dabei geht man von links nach rechts oder von oben nach unten in geraden Bahnen vor. Am besten funktioniert der Vorgang, wenn man den Abzieher leicht schräg hält und von links nach rechts führt. Dann kann das Schmutzwasser nicht auf den bereits abgezogenen Teil der Scheibe gelangen.

Ecken putzen und Streifen entfernen

Da man mit dem Abzieher zumeist nicht in alle Ecken kommt, sollte man diese mit einem trockenen Tuch Nachbearbeiten. Dies ist besonders wichtig, weil das Restwasser ansonsten die Scharniere rosten und die Gummilippen porös werden lässt. Zeichnen sich auf der Scheibe noch Streifen ab, kann man das Fenster mit einem alten Nylonstrumpf streifen frei polieren.