Vor und Nachteile der Haustür varianten

Vor- und Nachteile verschiedener Haustürarten

Eine Haustür unterstreicht nicht nur den Charakter eines Gebäudes, sondern soll vor allem vor Witterung, Lärm und Einbrechern schützen. Welche Vor- und Nachteile bieten hierbei Kunststofftüren, Holztüren und Aluminiumtüren?

Kunststoffhaustüren – Der preiswerte Klassiker

Die preiswerteste Variante ist die Kunststoffhaustür, wobei vielfältige, edle Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Doch sobald diese Tür spezielle Eigenschaften erfüllen oder eben ein besonderes Design aufweisen soll, bieten Kunststofftüren beim Preis keinen direkten Vorteil mehr gegenüber Holztüren oder Aluminiumtüren.

So benötigen Kunststoffhaustüren einen Rahmen aus Stahl, um optimal vor Einbrechern und Witterungseinflüssen zu schützen. Diese Verstärkung ist ebenfalls wichtig, damit sich das Material nicht verzieht. Ein weiterer Rahmen aus Mehrkammer-Kunststoffprofilen sorgt für die Wärmedämmung.

Inzwischen gibt es relativ umweltfreundliche Kunststofftüren, die recycelt werden können, aber natürlich haben hier Holz und Aluminium eindeutige Vorteile. Dies gilt auch für die Sicherheit und die Stabilität.

Die Pflege von Kunststoffhaustüren ist nicht sehr aufwendig, aber notwendig, denn sie ziehen Schmutz an. Es kann sich sogar Feinstaub einbrennen.

Holzhaustüren – Optisch schön, aber pflegeintensiv

Die optisch schönste Variante ist die Holztür Holz ist ein lebendiges Material, das Wärme vermittelt und edel wirkt. Verschiedene Holzarten sowie Kombinationen mit anderen Materialien lassen einen großen gestalterischen Spielraum. Die Hinzunahme anderer Werkstoffe verbessert die Produkteigenschaften, lässt aber auch den Preis steigen.
Holzhaustüren sind die teuerste Variante, zumal die Türen Dichtungen aus Silikon und Rahmen aus Stahl erhalten sollten, um die Stabilität sowie den Schutz vor Witterungseinflüssen zu erhöhen.

Prinzipiell bieten Holzhaustüren eine gute Wärmedämmung, Lärmschutz und eine stabile Statik. Sie können recycelt werden und sind in diesen Punkten den Kunststofftüren überlegen.

Jedoch muss bei Holztüren berücksichtigt werden, dass sie regelmäßig lackiert und gestrichen werden müssen.

Aluminiumhaustüren – Sicher und beständig

Aluminiumtüren kennt man vor allem von öffentlichen Gebäuden, jedoch sind sie auch als Haustüren bestens geeignet. Sie heben die meisten Nachteile auf, die Kunststofftüren und Holztüren mit sich bringen können.

Durch ein spezielles Beschichtungsverfahren sind Aluminiumhaustüren extrem witterungsbeständig und somit absolut pflegeleicht, robust und korrosionsfrei. Durch ihre dickere Bautiefe sind sie sehr stabil, verziehen sich nicht und sind unempfindlich gegen mechanische Belastungen.

Außerdem bieten Aluminiumhaustüren eine weitaus höhere Sicherheit vor Einbrechern als Kunststofftüren oder Holztüren. Umlaufende Dichtungen sorgen für eine gute Wärmedämmung, weisen Lärm, Schall, Schmutz und Kälte ab.

In ihrer Gestaltung sind Aluminiumtüren individuell anpassbar, können mit verschiedenen Glasarten kombiniert und sogar nach einem eigenen Design angefertigt werden. Letzteres erhöht natürlich den Preis, der zwischen dem für Kunststoffhaustüren und Holzhaustüren liegt, die Langlebigkeit relativiert diesen Punkt jedoch.